Dierk Knechtel   Schrift. Skulptur.
 

heimatlos

Vater, 40 x 50 x 4 cm, Nussbaum koloriert, lackiert.

Mutter und jüngster Sohn, 50 x 40 x 4 cm, Nussbaum koloriert, lackiert.

Flüchtlingskind I, 57 x 36 x 22 cm, Nussbaum koloriert, lackiert.

Flüchtlingskind II, 54 x 37 x 24 cm, Nussbaum koloriert, lackiert.

Flüchtlingskind III, 43 x 44 x 8 cm, Eiche koloriert, lackiert.


1  

 (Mehr Bilder siehe unten.)

 

Begleittext zu M.:

 

M., 37, Syrer

 

M. und seine Frau haben 4 Kinder.

Die Familie lebte bei Damaskus.

Ihr Haus wurde im Krieg völlig zerstört.

Sie flohen 2012.

Es folgten 2 Jahre Irrfahrt durch 5 Länder.

Seit zwei Jahren sind sie in Deutschland.

 

Was ist Heimat?

Ein Land?

Was ist ein Land?

Fläche für ein Chaos aus Einzelkriegen?

Testgebiet für ausländische Waffen?

Entvölkerter Boden?

 

Ein Krieg, an dem 4 fremde Nationen offiziell

beteiligt sind, mehrere weitere inoffiziell sowie

diverse ausländische Interessengruppen -

ist das ein Bürgerkrieg?

Welche Bürger? Welches Volk?

 

Ohne Nachschub an Waffen, Söldnern und Geld

kein Krieg.

Wer liefert die Waffen?

Wer steuert die Söldner?

Wer bezahlt?

 

Der Flüchtling existiert nicht.

Es gibt nur unzählige Einzelfälle.

Dies ist einer davon.

 

 

Begleittext zu Mutter und jüngster Sohn:

 

Was ich sehe, ist das, was mir präsentiert wird.

Die Bilder und Berichte stammen nicht von mir.

Auswahl und Wertung besorgen andere. Die

Gedanken und Gefühle, die daraus entstehen,

sind schlecht.

 

Und weit verbreitet. Kriegführende, Politiker,

Berichterstatter, Zuschauer, Völker, Täter und

Opfer denken dies:

 

Krieg, Gewalt, Tod, Zerstörung.

 

Und sie fühlen Furcht.

 

Irgendwann ist es ihre Wahrheit und ihr Glauben.

Und wird dadurch verstärkt.

 

Es geht nicht darum, wegzusehen, sondern mit

eigenen Augen hinzusehen. Ich kann an Menschen

herantreten, die all das durchgemacht haben, und

ihnen zuhören. Die Wahrheit, die ich so bekomme,

mag klein sein, aber es ist meine eigene, unmittelbare.

 

Z.B. die uralte Geschichte von Mutter und Kind.

Das Kind kommt im Krieg zur Welt, überlebt die Flucht

und wächst in Geborgenheit auf. Die Mutter ist da,

der Vater, die Familie. Und es gibt eine Zukunft.

 

Davon lasse ich mich gern beherrschen.

M.


1  

Mutter und jüngster Sohn


1  

Flüchtlingskind I


1  

Flüchtlingskind II


1  

Flüchtlingskind III


1